25.02.: Mitmachbrunch – lecker und vegan – Soliveranstaltung für das Black Pigeon @ Butze

Am: So., den 25.02.2018
Wo: Butze http://butze.org
Beginn: 12:00
Ende: 15:00
Eintritt: Eintritt frei
Veranstalter*in: BUTZE & „Brunchgruppe“ & Anarchistisches Projektkollektiv Düsseldorf

Wir laden ein zum gemütlichen Brunchen in der BUTZE.

Wie funktioniert es? Kommt vorbei und bringt was mit!
Euch erwartet ein veganes Buffet, dass ihr gerne mit eure Speisen erweitern könnt. Ob Kuchen, Salat, Aufstrich, Fingerfood, alles ist willkommen, solange es vegan ist. Je mehr Menschen etwas zu diesem Buffet beisteuern, desto reichhaltiger wird es. Also traut euch!
Um die Getränke kümmert sich die BUTZE!
Um die Unkosten zu decken, wird eine kleine Spendendose nötig sein. Der Überschuss der Bruncheinnahmen gehen als Spende an das Black Pigeon. Ein narchistisches Buch- und Kulturzentrum in Dortmund.
Ihr könnt Euch zu dem Projekt zum Beispiel hier informieren:
http://blackpigeon.blogsport.eu/2017/06/24/unterstuetzt-das-black-pigeon-wir-brauchen-deine-finanzielle-hilfe/

Veranstaltet von der BUTZE, APK und der „Brunchgruppe“

 

14.02. Vortrag: Strömungen des Anarchismus @ Cafe Freiraum D-Derendorf

Am: Do., den 14.02.2018
Wo: Cafe Freiraum (Gebäude 3 Derendorf)
Einlass: 19:00
Beginn: 19:30
Eintritt: Eintritt frei
Veranstalter*in: Anarchistisches Projektkollektiv Düsseldorf

Der Anarchismus als politische Bewegung und Philosophie war nie ein einheitlicher Block, sondern bestand immer aus verschiedenen praktischen so wie theoretischen Strömungen, die voneinander lernten, sich abgrenzten oder nebeneinander her arbeiteten. Im Vortrag wird zunächst kurz auf theoretischen Grundlagen, Geschichte und aktuelle Beispiele der Wege zur Anarchie eingegangen.
Hauptsächlich wird im Vortrag auf kommunistischen Anarchimus, anarchistischen Feminismus, aufständischen Anarchismus, Anarchosyndikalismus und grünen Anarchismus eingegangen.

Anschließend freuen wir uns darauf, mit euch darüber zu diskutieren, was wir von den verschiedenen Herangehensweisen lernen können und wo wir Perspektiven sehen.

16.01. Vortr./Les.: CrimethInc. – „Von der Demokratie zur Freiheit“ @ Cafe Freiraum (Campus Derendorf, Gebäude 3)

Am: Di., den 16.01.2018
Wo: Cafe Freiraum (Campus Derendorf, Gebäude 3) https://asta-fh-duesseldorf.de/blog/referate/cafe-freiraum/
Einlass: 19:00
Beginn: 19:30
Eintritt: Eintritt frei
Veranstalter*in: Anarchistisches Projektkollektiv Düsseldorf

Vortrag zum neuen Buch des nordamerikanischen anarchistischen Autor*innen Kollektiv. „Demokratie ist das allgemeingültigste politische Ideal unserer Zeit. George Bush hat sich auf sie berufen, um die Invasion in den Irak zu rechtfertigen; Obama gratulierte den Rebell*innen vom Tahrir-Platz, dass sie sie nach Ägypten brachten und Occupy Wall Street behauptete, ihre reinste Form herausdestilliert zu haben. Von der Demokratischen Volksrepublik Nordkorea bis zur autonomen Region Rojava nennt sich praktisch jede Regierung und jede Bewegung demokratisch. Aber was ist das Heilmittel für die Probleme der Demokratie? Alle sind sich einig: Mehr Demokratie. Seit der Jahrtausendwende haben wir eine Vielzahl neuer Bewegungen gesehen, die versprachen, echte Demokratie zu verwirklichen, im Gegensatz zu den scheinbar demokratischen Institutionen, die sie als ausschließend, einschränkend und entfremdend bezeichneten. Gibt es einen roten Faden, der all diese verschiedenen Formen von Demokratie verbindet? Welche von ihnen ist die wahre Demokratie? Kann eine von ihnen die Inklusivität und Freiheit bringen, die wir mit dem Wort verbinden?“

Die Broschüre gibt es unter http://afrheinruhr.blogsport.de/2017/04/09/crimethinc-von-der-demokratie-zur-freiheit.

Veranstaltet vom Anarchistischen Projektkollektiv in Kooperation mit der Anarchistischen Föderation Rhein/Ruhr (AFRR – http://afrheinruhr.blogsport.de)


https://apkddorf.blackblogs.org/wp-content/uploads/sites/438/2017/12/Flyer_500x706.jpg

21.11. Vortrag: Emma Goldman – Die gefährlichste Frau Amerikas @ ZAKK (Studio)

Um 19:00 Uhr im ZAKK (im Studio) und Eintritt frei.

Vor 75 Jahren, am 14. Mai 1940, starb Emma Goldman und hinterließ ihren einmaligen Reichtum an gelebter Erfahrung und Theorie. Nicht bloß als Zuschauerin, sondern als scharfe Beobachterin und kämpferische Anarchistin bewegte Goldman sich in einer Zeit, als Europa, Asien und Amerika von Wellen der Revolution und Reaktion erschüttert wurden. Ihr Leben zwischen diesen Zentren war immer wieder eines auf der Flucht: vor antisemitischen Pogromen, vor politischer Verfolgung und staatlichem Terror. Die Erfahrungen in den Kämpfen der US-Amerikanischen TextilarbeiterInnen brachten Goldman zu ihren Vorstellungen vom freiheitlichen Sozialismus, und entsprechend wurde sie zur bekannten Aktivistin und Agitatorin der ArbeiterInnenbewegung. Dies brachte ihr sowohl eine große Anhängerschaft als auch Repression ein, was zu mehreren Gefängnisaufenthalten führte. Später verlagerte Goldman ihren Schwerpunkt auf andere Kampffelder. Ihre Positionen zu Militarismus, Nationalismus, Religion, Feminismus und Familie sind bis heute herausfordernd und eigenständig. Befreiende Momente suchte sie nicht in Parteien und auch nicht in der Masse, sondern im kreativen Potential, das erst noch von den gemeinschaftlich handelnden Individuen zu erschaffen ist.

Ihre provozierenden Thesen werden vorgestellt, im Zusammenhang mit Goldmans Biographie. Denn ihr Leben folgte dem von ihr selbst formulierten Grundsatz, „dass die Wahrheit, wenn sie einmal erkannt wurde, auch gelebt werden muss und ihr Wesen nicht nur theoretisiert werden darf“.

Ein Vortrag der Anarchistischen Föderation RheinRuhr (AFRR) organisiert von Barrikada und Anarchistisches Projektkollektiv Düsseldorf (APK)

26.10. Vortrag (ABGESAGT): „Verschiedene Richtungen des Anarchismus“ @ K4 Kultubureau


Am: Do., den 26.10.2017
Wo: K4 Kultubureau https://kulturbureau.org/
Einlass: 19:00
Beginn: 20:00
Ende: 23:00
Eintritt: Eintritt frei
Veranstalter*in: Anarchistisches Projektkollektiv Düsseldorf

Der Anarchismus als politische Bewegung und Philosophie war nie ein einheitlicher Block, sondern bestand immer aus verschiedenen praktischen so wie theoretischen Strömungen, die voneinander lernten, sich abgrenzten oder nebeneinander her arbeiteten. Im Vortrag wird zunächst kurz auf theoretischen Grundlagen, Geschichte und aktuelle Beispiele der Wege zur Anarchie eingegangen.
Hauptsächlich wird im Vortrag auf kommunistischen Anarchimus, anarchistischen Feminismus, aufständischen Anarchismus, Anarchosyndikalismus und grünen Anarchismus eingegangen.

Anschließend freuen wir uns darauf, mit euch darüber zu diskutieren, was wir von den verschiedenen Herangehensweisen lernen können und wo wir Perspektiven sehen.

(Aktuelles immer zuerst auf unserer offiziellen Website https://apkddorf.blackblogs.org)

20.09. Vortrag: „Jen­seits von Staat und Ka­pi­tal -​ An­ar­chis­mus eine Ein­füh­rung“ @ Hinterhof

20.09. Vortrag: Jen­seits von Staat und Ka­pi­tal -​ An­ar­chis­mus eine Ein­füh­rung @ Hinterhof

Offen: 19:00
Vortrag: 20:00
Es wird auch was zum Mampfen geben.

Wenn du etwas Beliebiges verändern könntest, was wäre es? Würdest du für den Rest deines Lebens Urlaub machen? Dafür sorgen, dass fossile Brennstoffe aufhören Klimawandel zu verursachen? Dir ethisch vertretbare Banken und Politiker_innen wünschen? Jedenfalls wäre sicherlich nichts unrealistischer, als alles so zu belassen wie es ist, und andere Resultate zu erwarten.

In unseren privaten finanziellen und emotionalen Kämpfen spiegeln sich globale Unruhen und Katastrophen wider. Wir könnten all unsere Zeit darauf verwenden, ein Feuer nach dem anderen zu löschen, aber sie haben alle die selbe Ursache. Stückweise zu reformieren wird nichts in Ordnung bringen: Wir müssen alles, entsprechend einer anderen Logik, überdenken.

Eine Veranstaltung des Anarchistischen Projektkollektivs mit der AFRR (Anarchistische Föderation RheinRuhr) und dem Referat für politische Bildung im AStA der Hochschule Düsseldorf.